Mitosyl® N Salbe:
Inhaltsstoffe und
Wirkweise

Mitosyl N Salbe

Mitosyl® N Salbe zeichnet sich durch seinen hohen Zinkanteil (27 % reines Zinkoxid) aus, der Entzündungen nachhaltig entgegenwirkt.

27 % reines Zinkoxid

  • Deckt den Wundbereich ab und schützt so die angegriffene Haut.
  • Bindet Sekrete und verfügt über eine leicht entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung.
  • Das Wirkspektrum umfasst die häufigen Erreger von Hautinfektionen.

Effekte

  • Die Wundheilung wird nachweislich gefördert.
  • Juckreiz und Brennen werden gelindert.
  • Feuchte Hautstellen werden abgetrocknet – dadurch wird Krankheitserregern wie z. B. Hefepilzen (Erreger des sogenannten „Windelsoor“) die Grundlage entzogen.

Zusätzlich enthält Mitosyl® N Salbe Lebertran. Das macht die Salbe geschmeidig, sodass sie sich sanft auf die gereizte Babyhaut auftragen lässt.

Wichtig

Mitosyl® N Salbe entfaltet seine Wirkung schon bei ersten Anzeichen gereizter und entzündeter Haut im Windelbereich – und beugt damit einem Fortschreiten der Hautentzündung vor.

Mitosyl® N Salbe ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichttexte:

Mitosyl® N
27% Salbe
Wirkstoff: Zinkoxid. Anw.-geb.: Zur Linderung von leichten oberflächlichen Hautentzündungen, die mit Rötung, Juckreiz oder Brennen einhergehen und z. B. im Hautfalten- oder Windelbereich auftreten können. Zinkoxid wirkt hierbei protektiv und sekretbindend. Warnhinw. u. Vorsichtsmaßn.: Enthält Wollwachsalkohole, Butylhydroxyanisol und Lebertran.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Winthrop Arzneimittel GmbH, 65927 Frankfurt am Main. Mitvertrieb: Zentiva Pharma GmbH, 65927 Frankfurt am Main.
Stand: Januar 2014 (SADE.MITO.16.04.1022)